sidion code camps

Erforschung und Beherrschung neuester Technologien

Open Source, Cloud und Open Communities statt monolitischer und proprietärer Basistechnologien prägen die erfolgreichen aktuellen Trends. Wir stellen uns diesen Trends durch eine permanente Auseinandersetzung mit neuesten Technologien und deren Bewertung für den Projekteinsatz.

Dies erreichen wir durch unsere sidion code camps.

Mehr erfahren über sidion code camps

sidion campus

Vorträge von Mitarbeitenden für Mitarbeitende

In unseren sidion campus Vorträgen geben wir Wissen zu aktuellen Technologien, Methoden und Vorgehen weiter und lernen voneinander. Die Vorträge dauern 30 Minuten - 1 Stunde. Nach dem Vortrag bleibt noch Zeit für ein gemütliches Zusammensein und zur lebhaften Diskussion des Gelernten. sidion campus Vorträge finden zweimal im Quartal statt. Die folgende Liste gibt einen Überblick über die Themenvielfalt vergangener Vorträge:

Zu den sidion campus Vorträgen

Artikel und Veröffentlichungen unserer Mitarbeiter

Artikel

Rüstung oder Feigenblatt?

Risiken und Fehler nachhaltig managen im Schulterschluss zwischen QM und PM

Fachgruppe Qualität und Projekte von GPM und DGQ. Mitglied und Mitwirkung Cornelia Sieber, sidion

Am Umgang mit Fehlern und Risiken scheiden sich die Geister: Für das Projektmanagement hat das Thema einen völlig anderen Stellenwert als für das Qualitätsmanagement. Unter diesem Konflikt leidet schlussendlich der gesamte Produktlebenszyklus. Dabei könnten QM und PM Fehlern und Risiken sehr effektiv vorbeugen, wenn sie nur miteinander arbeiten statt gegeneinander.

Die gemeinsame Fachgruppe Qualität und Projekte von GPM und DGQ (Deutsche Gesellschaft für Qualität) hat das Ziel, das Zusammenspiel von Projektmanagement (PM) und Qualitätsmanagement (QM) zu verbessern und dafür praktische Hilfen zu entwickeln. Denkanstöße bietet ein neuer Fachbeitrag über den Umgang mit Fehlern und Risiken.

Artikel als PDF herunterladen:

Artikel

Hallo Microservices,gibt’s euch auch transaktional?

Matthias Koch und Markus Grabert, sidion

Es ist 2019. Microservices sind kein Novum mehr und längst in viele Bereiche durchgedrungen. Allerdings hat der Ansatz, viele verteilte kleine Services zu verwenden, auch seine architektonischen Herausforderungen. In den letzten Jahren haben wir gelernt, mit Consumer Driven Contracts, Service Discovery und API-Gateways umzugehen. Für all diese Probleme gibt es mittlerweile fertige Lösungen aus der Werkzeugkiste. Kommt hingegen Datenkonsistenz (Eventual Consistency) über Servicegrenzen hinweg zur Sprache, dann sieht es anders aus. Zuallererst wird überlegt, ob Transaktionen in diesem Kontext überhaupt notwendig sind und nicht ein Indiz für zu harte Kopplung darstellen. Aber: Transaktionen wird es weiterhin geben und das rein fachlich bedingt.

In diesem Artikel wollen wir auf einen alternativen Weg hinweisen, der es ermöglicht, logische Transaktionen in Microservice-Architekturen abzubilden: das Saga-Pattern, das mithilfe von kompensatorischen Operationen eine Art Rollback nachbildet.
Abschließend soll ein Ausblick auf das Proposal der Spezifikation „Long Running Actions for MicroProfile“ gegeben werden. Deren API verspricht die Koordination von Services zu vereinheitlichen und damit die Implementierung zu vereinfachen. Hierbei wird ein global konsistenter Zustand sichergestellt, ohne dass Locks auf Daten benötigt werden.

Artikel aus java aktuell 06 2019 als PDF herunterladen:

Artikel

Consumer-driven Contracts mit Spring

Spring Cloud Contract, Pact oder beides?

Stephan Schuster, sidion

In verteilten Systemen müssen Komponenten über externe Schnittstellen kommunizieren. Consumer-driven Contracts stellen einen speziellen Fall von Integrationstests dar. Sie ermöglichen es, bereits in der Entwicklung Schnittstellenverträge abzusichern, ohne dabei die beteiligten Services starten und End-to-end-Tests durchführen zu müssen. Für Spring-Entwickler stehen mit Pact JVM und Spring Cloud Contract gleich zwei Frameworks zur Verfügung, um solche Tests umzusetzen. Dieser Artikel unseres Mitarbeiters Stephan Schuster soll bei der Entscheidung helfen, welches Framework man einsetzen möchte.

Artikel aus dem Java Magazin 05 2019 als PDF herunterladen:

Artikel

Property Based Testing – eine Einführung

Nicolai Mainiero, sidion

Testen ist schwer. Sämtliche Pfade durch einen Code-Abschnitt aufzuzählen, ist aufwändig und die Anzahl der Parameter lässt die möglichen Kombinationen für Eingaben in die Höhe schnellen. Dieser Artikel unseres Mitarbeiters Nicolai Mainiero stellt ein sehr hilfreiches Werkzeug vor, das bestehende Testmethoden ergänzt und den erwähnten Schwierigkeiten
begegnet. Property Based Testing ist eine Methode, um zu prüfen, ob eine Funktion für alle Eingaben korrekt ist. Dies wird erreicht, indem sie mit zufällig generierten Daten ausgeführt wird.

Artikel aus dem Java Magazin 02 2018 als PDF herunterladen:

Artikel

BPM und Microservices: Die Ordnung über den Haufen werfen?

Azmir Abdi, sidion

Steht klassisches Business Process Management (BPM) im Widerspruch zur IT-Architektur nach dem Microservices-Ansatz? Der Microservices-Ansatz erlaubt immerhin keine zentrale unternehmensweite Prozesssteuerungskomponente. Dieser Artikel schildert, wie eine korrekte Implementierung von BPM-Systemen nach dem Microservices-Ansatz aussehen müsste, und analysiert die Auswirkungen dieser Fusion der Gegensätze.