Immutable Java

  • von

Nicolai Mainiero, sidion

Viele Java-Entwickler schauen neidisch zu den Kollegen, die mit funktionalen Sprachen wie Scala oder Clojure Software schreiben. Diese müssen sich viel weniger Gedanken darüber machen, ob ihre Anwendungen auch dann noch korrekt sind, wenn sie parallel ausgeführt werden oder ob sie eine Datenstruktur bedenkenlos an eine Bibliothek übergeben können. Diese und noch weitere Vorteile ergeben sich daraus, dass die funktionalen Kollegen unveränderliche Datenstrukturen zur Verfügung haben. In diesem Artikel geht es darum, welche
Vorteile sich daraus ergeben, wie unveränderliche Datenstrukturen in Java realisiert werden können und was es dabei zu beachten gibt.

Artikel aus der Java aktuell 02 2020 (ijug.eu )als PDF herunterladen:

Zurück