Historie

Ein 21-jähriger angehender Ingenieur mit einer Vision, so beginnt unsere Firmengeschichte.  René Sutorius und sein großes Interesse an Datenverarbeitung und Strömungslehre sind das Fundament von sidion. 2001 entsteht die Marke sidion, die er bis heute zum Erfolg führt.

 

2016

Durch die Akquisition von sechs Neukunden und fünf neuen Kundenbereichen kann sidion ihre Kundenbasis 2016 deutlich verbreitern: Namhafte Unternehmen wie die Schufa AG, die DB Schenker AG und die Sächsische Aufbaubank setzen ihr Vertrauen in sidion.

Die internen Abläufe werden weiter automatisiert. Mit einem überarbeiteten Modell für die Experten- und Führungskräfteentwicklung stellt sich sidion zukünftig auf.

Mit der Gründung der sidion-Tochter se:ns GmbH unter der Geschäftsleitung von Nicolai Ding können Nearshore Aktivitäten von nun an unkompliziert abgewickelt werden. Dies stellt einen wichtigen Baustein für die strategische Entwicklung der Firma sidion dar.

 

2015

sidion gelingt es auch im Jahr 2015, das Vertrauen wichtiger Neukunden zu gewinnen: Die DEKRA SE sowie die Pay & Relax GmbH setzen von nun an auf die Zusammenarbeit mit sidion.

Auch intern entwickelt sich das Unternehmen weiter: sidion erhält von der DEKRA Certification GmbH eine ISO-Zertifizierung für ihr Informations-Sicherheits-Management-System (ISMS).

Um räumliche Nähe zu den Kunden im Frankfurter Raum zu gewährleisten, wird außerdem eine zusätzliche Geschäftsstelle in Eschborn eingerichtet.

Ein weiterer wichtiger Schritt für sidion ist die Gründung der sidion Engineering GmbH. Als eigenständiger Anbieter von Akustik- und Strömungssimulationen positioniert sich sidion Engineering erfolgreich am Markt. Das beweisen namhafte Kunden wie die Audi AG, die Daimler AG, die Tenneco GmbH und die Eberspächer GmbH.

Mit der Foster Fore GmbH entsteht eine Managementberatung mit Schwerpunkt strategische Positionierung, Organisationsentwicklung, Transformation und Governance.

 

2014

sidion führt seine Wachstumsstrategie 2014 fort. Nach der Top-Lieferantenbewertung als Key Supplier der Daimler AG setzen auch Audi und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg als Neukunden ihr Vertrauen in sidion. Die Daimler Financial Services AG schätzt zum wiederholten Mal die Umsetzungskompetenz und betraut sidion mit dem Outsourcing ihres Backoffice und der Online-Systeme. Damit deckt sidion nahezu vollständig die Sales- und Aftersales Prozesskette im Bereich Automotive ab - vom Fahrzeugverkauf über Leasing und Finanzierung bis zum Flottenmanagement.  

Auch intern entwickelt sich sidion weiter: durch Optimierung der internen Prozesse, der Einführung eines IT-Changeprozesses und des KVP. Zusätzlich wird eine moderne eCollaboration-Plattform eingeführt. Der positive Kurs schlägt sich in einer hohen Gesamtzufriedenheit der Mitarbeiter nieder, wie die jüngste Umfrage zeigt.

 

2013

sidion blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013: sieben neue Kunden, top Platzierungen bei allen Kundenbewertungen und eine stetig steigende Mitarbeiterzahl. Aufgrund hervorragender Leistungen erhält sidion immer mehr Aufträge, erreicht Platz 3 bei der Lieferantenbewertung durch die Daimler AG und das neben 1984 weiteren Lieferanten. Damit ist sidion als „preferred supplier“ eingestuft.  Die erste Umsetzung der Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 und ISO 27001 (ISMS) erfolgt durch die Entwicklung und Einführung des Qualitätsmanagementhandbuchs und der Qualitätspolitik bei sidion. 

Auch die bereits 2012 geschaffene Organisationsstruktur trägt Früchte, sidion zählt 125 Mitarbeiter, die den Erfolg möglich machen. Die Büroräume in der Heßbrühlstraße sind um ein weiteres Stockwerk erweitert.

 

2012

Mit der Einführung einer weiteren Führungsebene und einer Teamstruktur, die nach ihren Kernkompetenzen ausgerichtet ist, wird die Basis für das stetige Wachstum und das Erreichen langfristiger Ziele geschaffen, eine optimale Betreuung von Kunden und Mitarbeitern ist dadurch gesichert. Die Entwicklung des Laufbahnkonzepts gibt den Mitarbeitern die Möglichkeit der Weiterentwicklung aber auch der eigenen Positionierung und bringt sowohl die Unternehmensziele als auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter in Einklang. Die Bereiche Automotive und Banking in Frankfurt entwickeln sich positiv, sodass weiteres zusätzliches Personal dort beschäftigt ist. Mit dem Aufbau einer Infrastruktur ist eine technologische Basis nach innen geschaffen, dabei wurden Prozesse aufgenommen, analysiert und umgesetzt.

 

2011

sidion legt den Fokus auf Integrationsexpertise im IT-Bereich und auf Entwicklungsexpertise im Ingenieurbereich und floriert weiter. Über 100 Mitarbeiter arbeiten bei sidion an immer komplexeren Fragestellungen. Für die Mitarbeiter bedeutet das fordernde Aufgaben und optimale Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Kunden profitieren von Erfahrung und Wissen. sidion stellt sich auch neuen Herausforderungen: Eine priorisierte Aufgabe der Führungskräfte ist es, die familiäre Atmosphäre, die durch Offenheit und Ehrlichkeit geprägt ist, aufrechtzuerhalten. Dadurch werden Strukturen geschaffen, die eine flache Hierarchie mit optimaler Führung vereinbaren.

Das Wachstum bietet für Mitarbeiter gleichermaßen Entwicklungspotenzial, Fach- und Führungsaufgaben werden in einem neuen Personalentwicklungsprogramm manifestiert. Diese Basis bietet Kunden Höchstleistung und indes Begeisterung der Mitarbeiter.

Um den eigenen Qualitätsstandards treu zu bleiben, investiert sidion stark in interne Strukturen und den Wissensausbau der Mitarbeiter. Mehr Leistung und höhere Qualität führen zu mehr Vertrauen. Deshalb ist für sidion wachsendes Vertrauen zueinander der beste Boden für ein fruchtbringendes Miteinander. Diese Überzeugung zahlt sich doppelt aus: Für Mitarbeiter und für Kunden.

 

2010

sidion gewinnt weitere Kunden und durch neue Mitarbeiter bzw. Qualifizierungsmaßnahmen werden Kompetenzen ausgebaut und vertieft.

Die Ausdifferenzierung der Kompetenzen führt zur Neustrukturierung der Geschäftsbereiche von sidion: Die Softwareentwicklung und Konzeption wird aus dem Bereich IT-Architektur und Infrastruktur ausgegliedert. Damit avanciert die Softwareentwicklung zum eigenständigen Geschäftsfeld und wird der wachsenden Nachfrage auf diesem Markt besser gerecht.

 

2009

Drei neue Kunden durch Empfehlung, stabile Auftragslage und herausfordernde Projekte - sidion erntet die Früchte seiner Arbeit. Das Jahr der größten Wirtschaftskrise seit 1929 - sidion prosperiert entgegen der allgemeinen Marktentwicklung stark.

sidion steht am Anfang eines Abschnitts voller Potenzial, das ein weiteres Wachstum möglich macht. Die eigenen Ansprüche und Zielsetzungen bleiben nach wie vor auf höchstem Niveau. Auch die Qualifikation der Mitarbeiter wird durch interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen, Forschungsprojekte und ein zielgerichtetes Wissensmanagement erweitert.

 

2008

Die strategische Ausrichtung in drei Bereiche trägt Früchte. Die Synergie von über 60 festen und freien Mitarbeitern und der Komeptenzen erhält sidion das Projekt, die Dachseite der Marke Mercedes Benz als Generalunternehmer unter Berücksichtigung von höchster Qualität, Budget und Zeit umzusetzen. Dieses beinhaltet eine gesamtheitlich überarbeitete Darstellung und Funktionalität des Fahrzeugkonfigurators.

 

2007

Durch die gewonnene Erfahrung der vergangenen Jahre kommt es zur Gliederung in drei Bereiche: AIE, CAE, IPP. Der AIE-Bereich stellt die Bündelung der IT-Architektur, der Infrastruktur und der Softwareentwicklung dar. der CAE-Bereich konzentriert sich auf die Beratung im motorischen Ladungswechsel und Anlagenbau. Im IPP-Bereich wird das Expertenwissen zu Prozess- und Projektmanagement für Kunden erweitert.

 

2006

Im Ingenieurbereich gewinnt sidion neben der mittlerweile sehr hohen Kompetenz im Ladungswechsel nun auch verstärkt Projekte im Industrieanlagenbau. Basis der Beratungsleistungen sind die Berechnungstools GT-Power und StarCD/CCM+ sowie Matlab. Im IT-Bereich nehmen die Kunden sidion immer stärker als Premiumanbieter wahr, insbesondere in der Lösung von komplexen Systemarchitekturen.

 

2005

Die interne Struktur wird dem anhaltenden starken Wachstum von sidion angepasst. Der IT-Bereich und der Ingenieurbereich werden verstärkt durch die übergeordnete Kompetenz im Projektmanagement.

 

2003

Immer mehr Kunden vertrauen auf das steigende Expertenwissen von sidion. Erste Projekte im Bereich Outsourcing und IT-Architekturdesign werden angenommen und erfolgreich umgesetzt.

 

2001

sidion wird sidion. Die Umfirmierung bestätigt das stetige Wachstum und enthält in den ersten drei Buchstaben einen Hinweis auf die beiden Bereiche: Software- und Ingenieurdienstleistungen. Der Rest ist Innovation.

 

1997

Mit Ende des Studiums sind zwei Studenten beschäftigt. Der Fokus liegt auf der Strömungsberechnung zur Optimierung von Verbrennungsmotoren und die Programmierung eines Reisekostenabrechnungssystems. Ab jetzt wächst sidion stetig.

 

1994

Nachdem die ingenieurtechnischen Grundlagen gelegt sind, erstellt René Sutorius ein Programm zur Berechnung von Strömungsvorgängen, das später in der motorischen Entwicklung verwendet wird.

 

1992

René Sutorius beginnt das Studium der Luft- Und Raumfahrttechnik und setzt in diesem Zuge erste Programmieraufträge um.