sidion Engineering GmbH nutzt zweitschnellsten Superrechner der Welt

15.07.2016

Um hochkomplexe und umfangreiche Anwendungen bei Strömungssimulationen zu berechnen, nutzt die sidion Engineering GmbH Ressourcen des Stuttgarter Höchstleistungsrechners „Hazel Hen“. In einem weltweiten Ranking landete das System nun auf Platz 2. Dies ist das Ergebnis der aktuellen High Performance Geometric Multigrid (HPGMG) Benchmark-Liste.

2014 richtete die sidion Engineering GmbH einen Zugang zum Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) ein, was dem Unternehmen seither eine atemberaubende Rechengeschwindigkeit bietet. Das HLRS verfügt über zwei Supercomputer mit ca. 3500 bzw. 4000 Knoten sowie über ein Cluster mit ca. 800 Knoten.

Je nach Bedarf kann die sidion Engineering GmbH auf die entsprechenden Systeme des HLRS zugreifen und sich an den verschiedenen Knotentypen bedienen, die sich in Bezug auf Arbeitsspeicher und Leistung unterscheiden. Durch diese Maßnahme verkürzt sich die Berechnungszeit umfangreicher Simulationen drastisch.